Samstag, 15. Juli 2017

Glückselig genäht

Seit dem letzten Sonntag laufe ich beseelt herum. Am liebsten würde ich alles stehen und liegen lassen und genau dort weitermachen, wo ich aufgehört habe: Beim Nähen. Eines Machwerk-Schnittes. Oh ja.

Als Susanne von Nahtlust verkündete, noch einen Platz für den Machwerk-Kurs in Heidelberg frei zu haben, rief ich ganz schnell "hier". Allerdings überholte mich um wenige Minuten eine andere Interessierte. Nachdem dies aber mein vierter Versuch der Teilnahme war (im ersten Jahr plötzlich schwanger mit allen Nebenwirkungen der ersten Wochen, im zweiten noch nicht eingegroovt mit dem Baby, im dritten Jahr frische Mutter des nächsten Babys, so hatte es nie geklappt), gab mir Susanne großzügigerweise die Möglichkeit, zumindest am zweiten der beiden Workshop-Tage teilzunehmen, wenn die große Fragenflut der Hauptteilnehmerinnen gestillt sein würden. Ganz kurz war ich unsicher, ob das gruppendynamisch schief gehen würde. Aber die Freude auf das Erlebnis Martina/Machwerk/Nähen mit Gleichgesinnten war deutlich größer. Zurecht!

Es war ein richtig toller Tag. Ich weiß noch nichtmal, wo ich beginnen soll mit dem Lob und Dank! Das wunderbare Erlebnis begann mit Susannes Großzügigkeit und guter Organisation. Dann ging es mit der fröhlichen und netten Tischnachbarschaft mit MaritaBW und Anette von AugensternHD und den vielen anderen weiter. So viele schöne Taschen entstehen zu sehen, so viele wunderbare Materialien auf einem Haufen - hach. Und der Höhepunkt war Frau Machwerk selber. Ich war so fasziniert, wie sicher sie selbst durch den Raum die nächsten Schritte zurufen konnte - bei 8 Teilnehmerinnen und deutlich über 30 Grad Sommerhitze!! Präzise, so unglaublich kompetent und herzlich und persönlich interessiert an jeder der Anwesenden: Martina, Du hast mich echt beeindruckt.

Dass die Schnitte sehr gut und bewährt sind, wusste ich, und war schon oft um sie herum geschlichen. Jetzt endlich habe ich selbst einen genäht, nämlich die XL-Carpet Bag als Reisetasche. Ich sag's mal so: Meine Tasche ist noch nicht im Schrank gelandet. Sie liegt gegenüber vom Bett und ich lächle jedes Mal, wenn ich sie sehe.







Dieses Bild hat nur einen Zweck: Süße
Mini-Füße in Szene zu setzen.


Kurz ein paar Fakten:
Schnitt: Carpet Bag XL von Machwerk (groß genug, um ein Kleinkind zu transportieren)
Stoffe: Hauptstoff außen ist Les Fleurs Canvas (Rifle & Bond für Cotton & Steel), dazu dunkelblaue Lederträger und -Lasche, der Boden ist Alcantara. Innen beiges Vichy-Karo und Innentaschen aus Les Fleurs Canvas, dazu etwas extra Plüsch-Paspel (Dank an MaritaBW für diesen kleinen Luxus!).
Vlies: Style-Vil plus No-Name. Man muß nicht doppelt verstärken, aber um die Zeit gut zu nutzen, hatte ich schon zugeschnitten und das No-Name-Vlies aufgenäht. Das hatte allerdings nicht den nötigen Stand und so gab's am Kurstag noch eine Verstärkung obendrauf. Ging erstaunlich gut zu nähen, wenig Gemoppel.
Dauer: Gestoppt habe ich die Vorbereitungen und den Zuschnitt nicht. Am Kurstag selber habe ich die Zeit von 10 Uhr bis 17 Uhr um genau 3 Minuten überschritten, um noch die letzte Wendenaht zu schließen - nachdem ich 10 Minuten zu spät gekommen war, würde ich das doch noch als Punktlandung bezeichnen...
Fazit: Ein sehr durchdachter, sehr gut zu nähender Schnitt. Mich verwirrte beim E-Book ein wenig das Hin- und Herblättern zu den jeweiligen Punkten der Anleitung, die bei allen Taschengrößen gleich genäht werden. Allerdings brauchte ich die Anleitung sozusagen nicht, weil Martina genaue Ansagen machte und ich so nur zwei Mal ins Heft sah. Die Größe der Tasche ist genau, was ich suchte, und auch die Stoffkombination ist genau so herausgekommen, wie ich sie mir vorgestellt habe. Ich habe gemerkt, daß meine Furcht vorm Leder-Nähen vollkommen unbegründet war, und würde am liebsten gleich weiter machen! Ach, wäre das schön, wenn es wieder mit einem Kurs mit Susanne und Martina klappen würde!

Nachdem ich in diesem Post so viele Freuden-Ausrufezeichen verwendet habe, ist klar, in welcher Linkparty der Text landet, oder?

Liebe Grüße!

Freitag, 2. Juni 2017

Frottier am Freitag



Sehr lange ist mein letzter Eintrag her - ob mich noch jemand kennt? Hier rüttelt und schüttelt das Leben, und mir fehlt das Schreiben und Nähen oft sehr. Erst in den letzten Wochen konnte ich wieder öfter an die Nähmaschine gehen, und wieder einmal fühlt sich das Nähen fast wie Therapie an: Es erdet, bringt in Flow, tut dem Auge und den Händen und damit auch dem Herzen gut. Dem ging es in letzter Zeit nämlich nicht so gut: Ende Januar starb nach sehr kurzer Krankheit mein Vater. Das hat hier alles durcheinander gewirbelt. Die Kinder sind noch so klein, daß sie ebenfalls etwas aus dem Takt gerieten. Während sich die Wogen glätten und die Sonne nicht nur die Natur, sondern auch mich wieder aufblühen läßt, bin ich dankbar für das, was ist, und das, was war. 

Mit Dankbarkeit reihe ich mich heute auch endlich mal wieder ein bei der Material-Linkparty von Maika und Janet. Toll, daß Ihr das weiterhin so liebevoll organisiert! 

Frottier ist mit Kindern ja ein ergiebiges Thema. Bevor ich mich allerdings an den ersten Bademantel für das kleine M mache, mußte erstmal das Mini-M mit Lätzchen versehen werden. Ich finde nämlich, daß der Alltag mit Kindern durchaus praktisch UND schön sein sollte. Also Hasen mit Halstuch auf Lätzchen mit Schrägband (wer genau hinsieht, erkennt, daß die Mini-Halstuchfitzelchen immer zum Schrägband passen) - und einen Dackel habe ich auch mal versucht. Es sind noch vier Lätzchen mehr geworden, die drehen allerdings gerade ihre Runde in der Waschmaschine!







Seid herzlich gegrüßt - und hoffentlich bis ganz bald wieder hier!

PS: Am Freutag nehme ich hiermit natürlich auch sehr gerne teil!